Das schnellste Ticket für 2. Symphonie­konzert Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Reife und Pathos 2. Symphonie­konzert Reife und Pathos Congress Innsbruck Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
2. Symphonie­konzert, Congress Innsbruck, Innsbruck
Reife und Pathos

2. Symphonie­konzert

2. Symphonie­konzert, Congress Innsbruck, Innsbruck

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Congress Innsbruck,
Rennweg 3, 6020 Innsbruck

Kategorie: Konzert

Mit: Arabella Steinbacher, Kerem Hasan


2. Symphonie­konzert, Congress Innsbruck, Rennweg 3, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Programm:

Ludwig van Beethoven:
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61

Pjotr Iljitsch Tschaikowski:
Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 Pathétique


Im zweiten Symphoniekonzert begrüßen die Musiker*innen des TSOI und ihr Chefdirigent Kerem Hasan die Geigerin Arabella Steinbacher. Sie zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen unserer Zeit und ist bekannt für ihr vielfältiges Repertoire. In Innsbruck widmet sie sich Beethovens einzigem Violinkonzert, das – trotz seines eher holprigen Starts nach der Uraufführung – heute aus dem Geigen-Repertoire und den Konzertsälen der Welt nicht mehr wegzudenken ist. Das interpretatorisch höchst anspruchsvolle Werk gilt zugleich als Prüfstein für die künstlerische Reife der Ausführenden.

Das einleitende Paukenmotiv gibt den Takt für den ausladenden ersten Satz vor, ehe Beethoven im Mittelsatz (Larghetto) den damals so beliebten Romanzenton anschlug. Eine Solokadenz leitet zum tänzerischen Rondo-Finale über, dem obligate Hornpartien einen Hauch von Jagdcharakter verleihen. Nach temporeichen Dialogen zwischen Violine und Orchester wird das Soloinstrument nochmals virtuos und brillant in Szene gesetzt. Genauso wie Beethoven war auch Pjotr Iljitsch Tschaikowski ein Meister des musikalischen Pathos. Tschaikowskis sechste Symphonie trägt den Beinamen Pathétique sowie Züge eines Requiems – so empfand es auch der Komponist selbst. Mit einem langsamen, getragenen Adagio am Ende – statt eines zu jener Zeit üblichen triumphalen Allegrosatzes – verzichtet Tschaikowski gewissermaßen auf die Wiedererrichtung des schönen Scheins als Abschluss und riskiert ein subjektiv wahrhaftiges, ästhetisch offenes Schlusswort.

 

 

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Congress Innsbruck,
Rennweg 3, 6020 Innsbruck

Kategorie: Konzert

Mit: Arabella Steinbacher, Kerem Hasan


2. Symphonie­konzert, Congress Innsbruck, Rennweg 3, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Programm:

Ludwig van Beethoven:
Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 61

Pjotr Iljitsch Tschaikowski:
Symphonie Nr. 6 h-Moll op. 74 Pathétique


Im zweiten Symphoniekonzert begrüßen die Musiker*innen des TSOI und ihr Chefdirigent Kerem Hasan die Geigerin Arabella Steinbacher. Sie zählt zu den bedeutendsten Künstlerinnen unserer Zeit und ist bekannt für ihr vielfältiges Repertoire. In Innsbruck widmet sie sich Beethovens einzigem Violinkonzert, das – trotz seines eher holprigen Starts nach der Uraufführung – heute aus dem Geigen-Repertoire und den Konzertsälen der Welt nicht mehr wegzudenken ist. Das interpretatorisch höchst anspruchsvolle Werk gilt zugleich als Prüfstein für die künstlerische Reife der Ausführenden.

Das einleitende Paukenmotiv gibt den Takt für den ausladenden ersten Satz vor, ehe Beethoven im Mittelsatz (Larghetto) den damals so beliebten Romanzenton anschlug. Eine Solokadenz leitet zum tänzerischen Rondo-Finale über, dem obligate Hornpartien einen Hauch von Jagdcharakter verleihen. Nach temporeichen Dialogen zwischen Violine und Orchester wird das Soloinstrument nochmals virtuos und brillant in Szene gesetzt. Genauso wie Beethoven war auch Pjotr Iljitsch Tschaikowski ein Meister des musikalischen Pathos. Tschaikowskis sechste Symphonie trägt den Beinamen Pathétique sowie Züge eines Requiems – so empfand es auch der Komponist selbst. Mit einem langsamen, getragenen Adagio am Ende – statt eines zu jener Zeit üblichen triumphalen Allegrosatzes – verzichtet Tschaikowski gewissermaßen auf die Wiedererrichtung des schönen Scheins als Abschluss und riskiert ein subjektiv wahrhaftiges, ästhetisch offenes Schlusswort.

 

 

Die nächsten Termine

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen