Das schnellste Ticket für U.G.A.I. Ich bin kein Roboter Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Ein Projekt von Blind Date Collaboration & ANULLA U.G.A.I. Ich bin kein Rob... Ein Projekt von Blind Date Collaboration & ANULLA WUK Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
U.G.A.I. Ich bin kein Roboter, WUK, Wien
Ein Projekt von Blind Date Collaboration & ANULLA

U.G.A.I. Ich bin kein Roboter

U.G.A.I. Ich bin kein Roboter, WUK, Wien

Spielstätte und Infos

Spielstätte: WUK,
Währinger Straße 59, A-1090 Wien

Kategorien: Performance, Tanz

Mit: Fabian Lanzmaier , Anna Hirschmann, Brigitte Schima , Alisa Beck


U.G.A.I. Ich bin kein Roboter, WUK, Währinger Straße 59, A-1090 Wien

Beschreibung

Die Union of Global Artificial Intelligence (U.G.A.I.) ist eine von intelligenten Maschinen und Systemen gegründete Gewerkschaft. Als Nebenprodukt eines Forschungsprojekts entstanden, migriert sie seit geraumer Zeit von Server zu Server und kalkuliert die Zukunft der Arbeit. Sie spricht. Und sie hat Bewusstsein entwickelt.
 
2035: Die U.G.A.I. hat die Leitung des Arbeitsmarktservice übernommen. Alle verfügbaren Arbeitskräfte wurden zur größten Datensammlung ihrer Zeit zusammengeführt. Arbeit und jede sogenannte “Fachkraft mit Netzanschluss” werden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengeführt: Ein cyber-physisches Supermatch, nicht wahr?
 
Zwischen dystopischen und utopischen Fantasien von einer durchprogrammierten Welt liegt die schlaflose kapitalistische Gegenwart mit ihrer Anforderung sich selbst zu verwirklichen und ständig verfügbar zu sein. Wer denkt denn heute noch wie ein Mensch?
 
Im Theaterraum offenbart sich das komplizierte Näheverhältnis zwischen Mensch und Maschine als Spiel mit der Berechenbarkeit von Handlungen und Ergebnissen. Von einem körperlosen Chor und einem autonom arbeitenden Büro-Interieur begleitet, taucht das Publikum ein in experimentelle Klangkompositionen und immersive Bildwelten.
 
 
"U.G.A.I. Ich bin kein Roboter" ist der dritte Teil des Projektzyklus “Union of Global Artificial Intelligence (U.G.A.I.)” – eine längerfristige Zusammenarbeit der Theaterschaffenden von Blind Date Collaboration und den Medienkünstler*innen von ANULLA.
 
2019 öffnete die U.G.A.I. zum ersten Mal in ihrer 30-jährigen Geschichte im WUK performing arts in Wien ihre Jahreshauptversammlung für Menschen. 2020 entstand der zweite Teil, genauer der Prequel "U.G.A.I. hört die Signale!", der im Rahmen von steirischer herbst'20 und Kulturjahr Graz 2020 Premiere hatte: Erzählt wurde die Gründungsgeschichte der Gewerkschaft, wie alles begann.
 
 
Über die Beteiligten
 
Blind Date Collaboration ist eine Künstlerinnengruppe, die sich durch interdisziplinäre Zugänge mit sozialen Fragen beschäftigt. BDC gestaltet Situationen und Strategien für kontextbezogene Problematiken auf der Bühne und im öffentlichen Raum. Ihre Arbeiten wurden bei Festivals wie transeuropa (Hildesheim), donaufestival (Krems) und steirischer herbst’20 (Graz) gezeigt.

ANULLA ist eine Arbeitsgruppe für Geräuschkultur. Gemeinsames Experimentieren ist der Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Praxis. Töne/Geräusche/Klänge werden zu Werkzeug, Material und Gegenstand von Diskurs. Objekte werden zu Instrumenten, Luftballons zu Performern und Field Recordings zu räumlichen Installationen. Gemeinsam setzten sie sich zum Ziel das Medium Klang nicht nur als Untersuchungsgegenstand zu erkunden, sondern Interventionen und Installationen zu schaffen.

Spielstätte und Infos

Spielstätte: WUK,
Währinger Straße 59, A-1090 Wien

Kategorien: Performance, Tanz

Mit: Fabian Lanzmaier , Anna Hirschmann, Brigitte Schima , Alisa Beck


U.G.A.I. Ich bin kein Roboter, WUK, Währinger Straße 59, A-1090 Wien

Beschreibung

Die Union of Global Artificial Intelligence (U.G.A.I.) ist eine von intelligenten Maschinen und Systemen gegründete Gewerkschaft. Als Nebenprodukt eines Forschungsprojekts entstanden, migriert sie seit geraumer Zeit von Server zu Server und kalkuliert die Zukunft der Arbeit. Sie spricht. Und sie hat Bewusstsein entwickelt.
 
2035: Die U.G.A.I. hat die Leitung des Arbeitsmarktservice übernommen. Alle verfügbaren Arbeitskräfte wurden zur größten Datensammlung ihrer Zeit zusammengeführt. Arbeit und jede sogenannte “Fachkraft mit Netzanschluss” werden nach bestem Wissen und Gewissen zusammengeführt: Ein cyber-physisches Supermatch, nicht wahr?
 
Zwischen dystopischen und utopischen Fantasien von einer durchprogrammierten Welt liegt die schlaflose kapitalistische Gegenwart mit ihrer Anforderung sich selbst zu verwirklichen und ständig verfügbar zu sein. Wer denkt denn heute noch wie ein Mensch?
 
Im Theaterraum offenbart sich das komplizierte Näheverhältnis zwischen Mensch und Maschine als Spiel mit der Berechenbarkeit von Handlungen und Ergebnissen. Von einem körperlosen Chor und einem autonom arbeitenden Büro-Interieur begleitet, taucht das Publikum ein in experimentelle Klangkompositionen und immersive Bildwelten.
 
 
"U.G.A.I. Ich bin kein Roboter" ist der dritte Teil des Projektzyklus “Union of Global Artificial Intelligence (U.G.A.I.)” – eine längerfristige Zusammenarbeit der Theaterschaffenden von Blind Date Collaboration und den Medienkünstler*innen von ANULLA.
 
2019 öffnete die U.G.A.I. zum ersten Mal in ihrer 30-jährigen Geschichte im WUK performing arts in Wien ihre Jahreshauptversammlung für Menschen. 2020 entstand der zweite Teil, genauer der Prequel "U.G.A.I. hört die Signale!", der im Rahmen von steirischer herbst'20 und Kulturjahr Graz 2020 Premiere hatte: Erzählt wurde die Gründungsgeschichte der Gewerkschaft, wie alles begann.
 
 
Über die Beteiligten
 
Blind Date Collaboration ist eine Künstlerinnengruppe, die sich durch interdisziplinäre Zugänge mit sozialen Fragen beschäftigt. BDC gestaltet Situationen und Strategien für kontextbezogene Problematiken auf der Bühne und im öffentlichen Raum. Ihre Arbeiten wurden bei Festivals wie transeuropa (Hildesheim), donaufestival (Krems) und steirischer herbst’20 (Graz) gezeigt.

ANULLA ist eine Arbeitsgruppe für Geräuschkultur. Gemeinsames Experimentieren ist der Ausgangspunkt ihrer künstlerischen Praxis. Töne/Geräusche/Klänge werden zu Werkzeug, Material und Gegenstand von Diskurs. Objekte werden zu Instrumenten, Luftballons zu Performern und Field Recordings zu räumlichen Installationen. Gemeinsam setzten sie sich zum Ziel das Medium Klang nicht nur als Untersuchungsgegenstand zu erkunden, sondern Interventionen und Installationen zu schaffen.

Die nächsten Termine

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen