Das schnellste Ticket für Pasticcio Espagnol Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Pasticcio Espagnol Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
Pasticcio Espagnol, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Innsbruck

Pasticcio Espagnol

Pasticcio Espagnol, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Innsbruck

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal,
Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Kategorie: Konzert

Mit: Magdalena Gapp, Gitarrenduo KaThema, Klavierduo Katily


Pasticcio Espagnol, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Musik mit dem Beinamen „Espagnol“ wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu einer Art Topos, dem Musiker zwischen Frankreich und Russland Tribut zollten. Diesmal geht es allerdings weniger um Chabrier oder Rimski-Korsakow, sondern mehr um Stücke aus Spanien. Ausnahmen bestätigen die Regel, wenn der Österreicher Hugo Wolf auf Nachdichtungen eines Deutschen ein „Spanisches Liederbuch“ schreibt. Was im bunten Reigen dieses Abends nicht fehlen darf, ist Manuel de Fallas kostbarer Zyklus spanischer Volkslieder. Er wird, wie viele spanische oder spanisch nachempfundene Musik, von den uralten Tanzliedern des viele Ethnien der iberischen Halbinsel mit fast mystischer Energie vereinigenden Flamenco durchwoben. Und Bühne frei für die Jugend – denn an diesem Abend stellen sich Studierende des Precolleges des Landeskonservatoriums Tirol vor.

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal,
Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Kategorie: Konzert

Mit: Magdalena Gapp, Gitarrenduo KaThema, Klavierduo Katily


Pasticcio Espagnol, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Musik mit dem Beinamen „Espagnol“ wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu einer Art Topos, dem Musiker zwischen Frankreich und Russland Tribut zollten. Diesmal geht es allerdings weniger um Chabrier oder Rimski-Korsakow, sondern mehr um Stücke aus Spanien. Ausnahmen bestätigen die Regel, wenn der Österreicher Hugo Wolf auf Nachdichtungen eines Deutschen ein „Spanisches Liederbuch“ schreibt. Was im bunten Reigen dieses Abends nicht fehlen darf, ist Manuel de Fallas kostbarer Zyklus spanischer Volkslieder. Er wird, wie viele spanische oder spanisch nachempfundene Musik, von den uralten Tanzliedern des viele Ethnien der iberischen Halbinsel mit fast mystischer Energie vereinigenden Flamenco durchwoben. Und Bühne frei für die Jugend – denn an diesem Abend stellen sich Studierende des Precolleges des Landeskonservatoriums Tirol vor.

Die nächsten Termine

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen