Das schnellste Ticket für Peter Cat's Wide World of Sound Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Late Nights zwischen 20 und 20.000 Hertz Peter Cat's Wide World of... Late Nights zwischen 20 und 20.000 Hertz V°T//ROTE BAR Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
Peter Cat's Wide World of Sound, V°T//ROTE BAR, Wien
Late Nights zwischen 20 und 20.000 Hertz

Peter Cat's Wide World of Sound

Peter Cat's Wide World of Sound, V°T//ROTE BAR, Wien

Spielstätte und Infos

Spielstätte: V°T//ROTE BAR,
Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien

Kategorie: Konzert

Mit: Paul Wallfisch


Peter Cat's Wide World of Sound, V°T//ROTE BAR, Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien

Beschreibung

Von und mit Paul Wallfisch & Special Guests
Jeden Monat neu in der Roten Bar
 
Inspiriert von Haruki Murakamis einstigem Jazzclub namens „Peter Cat“, lädt Paul Wallfisch, Musikalischer Leiter am Volkstheater, mit PETER CAT’S WIDE WORLD OF SOUND jeden Monat zu einem Late-Night-Format der besonderen Art.
Mit ausgewählten Gästen geht es in der Roten Bar auf nächtliche Streifzüge durch die Welt der Musik, die Spannbreite ihrer Stilformen sowie auf Exkursionen in ihre Grenzgebiete zur Malerei, Literatur, Film, Videospiel – und allem, was uns sonst noch so vor Sonnenaufgang einfällt.
 
Entdecken Sie Schriftsteller*innen an ihren Schreibtischen – bei eingeschaltetem Radio. Erkunden Sie die Playlists, die Theatermacher*innen verfilmen, die Texte, die Maler*innen vertonen und die Gedichte, über die Gamer*innen philosophieren. PETER CAT ist der Late-Night-Guide für alle auf der Suche nach dem Zauber gelungener interdisziplinärer Mashups, der Poesie unerwarteter Begegnungen und der Bereicherung durch neue Erfahrungen.

#7 LUKE ELLIOT STRANGE FRUIT
Special Guest: Luke Elliot
18.02.2023


"If Jerry Lee Lewis and Bob Dylan had a baby, and then that baby had a baby with Tom Waits, it might grow up to sound like Luke Elliot ..."(Popdose)

Lyrische Texte, eindringliche, tragische Geschichten und eine unverwechselbare Stimme: Kein Wunder, dass Luke Elliot gern mit Größen wie Hank Williams, Big Joe Turner oder Nick Cave verglichen wird. Bei der ersten Ausgabe von Peter Cat‘s im Jahr 2023 kann man die beseelte Musik des amerikanischen Singer/Songwriters endlich wieder einmal live in Wien erleben. 

#8 A DOG IS A MACHINE FOR LOVING, PART 2
Special Guest: Stepháne Ginsburgh
17.03.2023

Stepháne Ginsburgh, ein in Brüssel lebender Musiker österreichischer Abstammung, ist für sein gewagtes, wie virtuoses Klavierspiel renommiert. Er spielt vornehmlich zeitgenössische Musik, ist aber auch im klassischen und romantischen Repertoire zuhause. Am Programm seines Auftritts bei PETER CAT’S stehen Werke der britischen Tonkünstlerin Joanna Bailie, der amerikanischen Komponisten Frederic Rzewski und Matthew Shlomowitz sowie Alec Halls „A Dog Is A Machine For Loving“, ein Porträt von vier Hunden im Leben des kanadischen Komponisten. 

A Dog Is a Machine For Loving
In 2015 I wrote Zoopoetics, a work for chamber ensemble and tape. The term was first employed by Jacques Derrida in his 1997 text, "The Animal that Therefore I am", referring casually to “[Franz] Kafka’s vast zoopoetics”. A subsequent definition of the term by Aaron Moe, in his 2014 book on the subject, calls zoopoetics “the process of discovering innovative breakthroughs in form through an attentiveness to another species' bodily poiesis.” This work, for solo piano and tape, is an expansion of these new aesthetic forms from my recent explorations, as well as an artistic response to Donna Haraway’s writing on dogs.

The Companion Species Manifesto “is about the implosion of nature and culture in the joint lives of dogs and people, who are bonded in ‘significant otherness.’ In all their historical complexity, Donna Haraway tells us, dogs matter. They are not just surrogates for theory, she says; they are not here just to think with. Neither are they just an alibi for other themes; dogs are fleshly material-semiotic presences in the body of techno-science. They are here to live with. Partners in the crime of human evolution, they are in the garden from the get-go, wily as Coyote.”
(Alec Hall)




Spielstätte und Infos

Spielstätte: V°T//ROTE BAR,
Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien

Kategorie: Konzert

Mit: Paul Wallfisch


Peter Cat's Wide World of Sound, V°T//ROTE BAR, Arthur-Schnitzler-Platz 1, 1070 Wien

Beschreibung

Von und mit Paul Wallfisch & Special Guests
Jeden Monat neu in der Roten Bar
 
Inspiriert von Haruki Murakamis einstigem Jazzclub namens „Peter Cat“, lädt Paul Wallfisch, Musikalischer Leiter am Volkstheater, mit PETER CAT’S WIDE WORLD OF SOUND jeden Monat zu einem Late-Night-Format der besonderen Art.
Mit ausgewählten Gästen geht es in der Roten Bar auf nächtliche Streifzüge durch die Welt der Musik, die Spannbreite ihrer Stilformen sowie auf Exkursionen in ihre Grenzgebiete zur Malerei, Literatur, Film, Videospiel – und allem, was uns sonst noch so vor Sonnenaufgang einfällt.
 
Entdecken Sie Schriftsteller*innen an ihren Schreibtischen – bei eingeschaltetem Radio. Erkunden Sie die Playlists, die Theatermacher*innen verfilmen, die Texte, die Maler*innen vertonen und die Gedichte, über die Gamer*innen philosophieren. PETER CAT ist der Late-Night-Guide für alle auf der Suche nach dem Zauber gelungener interdisziplinärer Mashups, der Poesie unerwarteter Begegnungen und der Bereicherung durch neue Erfahrungen.

#7 LUKE ELLIOT STRANGE FRUIT
Special Guest: Luke Elliot
18.02.2023


"If Jerry Lee Lewis and Bob Dylan had a baby, and then that baby had a baby with Tom Waits, it might grow up to sound like Luke Elliot ..."(Popdose)

Lyrische Texte, eindringliche, tragische Geschichten und eine unverwechselbare Stimme: Kein Wunder, dass Luke Elliot gern mit Größen wie Hank Williams, Big Joe Turner oder Nick Cave verglichen wird. Bei der ersten Ausgabe von Peter Cat‘s im Jahr 2023 kann man die beseelte Musik des amerikanischen Singer/Songwriters endlich wieder einmal live in Wien erleben. 

#8 A DOG IS A MACHINE FOR LOVING, PART 2
Special Guest: Stepháne Ginsburgh
17.03.2023

Stepháne Ginsburgh, ein in Brüssel lebender Musiker österreichischer Abstammung, ist für sein gewagtes, wie virtuoses Klavierspiel renommiert. Er spielt vornehmlich zeitgenössische Musik, ist aber auch im klassischen und romantischen Repertoire zuhause. Am Programm seines Auftritts bei PETER CAT’S stehen Werke der britischen Tonkünstlerin Joanna Bailie, der amerikanischen Komponisten Frederic Rzewski und Matthew Shlomowitz sowie Alec Halls „A Dog Is A Machine For Loving“, ein Porträt von vier Hunden im Leben des kanadischen Komponisten. 

A Dog Is a Machine For Loving
In 2015 I wrote Zoopoetics, a work for chamber ensemble and tape. The term was first employed by Jacques Derrida in his 1997 text, "The Animal that Therefore I am", referring casually to “[Franz] Kafka’s vast zoopoetics”. A subsequent definition of the term by Aaron Moe, in his 2014 book on the subject, calls zoopoetics “the process of discovering innovative breakthroughs in form through an attentiveness to another species' bodily poiesis.” This work, for solo piano and tape, is an expansion of these new aesthetic forms from my recent explorations, as well as an artistic response to Donna Haraway’s writing on dogs.

The Companion Species Manifesto “is about the implosion of nature and culture in the joint lives of dogs and people, who are bonded in ‘significant otherness.’ In all their historical complexity, Donna Haraway tells us, dogs matter. They are not just surrogates for theory, she says; they are not here just to think with. Neither are they just an alibi for other themes; dogs are fleshly material-semiotic presences in the body of techno-science. They are here to live with. Partners in the crime of human evolution, they are in the garden from the get-go, wily as Coyote.”
(Alec Hall)




Die nächsten Termine

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen