Das schnellste Ticket für Academie Konzert: Auf barocken Pfaden Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Academie Konzert: Auf bar... Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
Academie Konzert: Auf barocken Pfaden, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Innsbruck

Academie Konzert: Auf barocken Pfaden

Academie Konzert: Auf barocken Pfaden, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Innsbruck

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal,
Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Kategorie: Konzert

Mit: Jaia Nurit Niborski, Annedore Oberborbeck, Johannes Ötzbrugger, Matthew Halls, Tiroler Symphonieorchester Innsbruck


Academie Konzert: Auf barocken Pfaden, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Programm:
 
Jean-Philippe Rameau
Pigmalion, RCT 52: Ouverture
 
Henry Purcell
Suite (The Fairy-Queen Z 629)
 
Georg Muffat
Sonata Nr. 5 G-Dur (Armonico tributo)
 
Johann Sebastian Bach
Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur BWV 1050
 
Georg Friedrich Händel
Silete venti. Kantate HWV 242
 
 
 
 
Der britische Maestro Matthew Halls musiziert mit dem TSOI und einer jungen, preisgekrönten Sopranistin glanzvolle Meisterstücke des europäischen Barock. Johann Sebastian Bach hat mit dem „Brandenburgischen Konzerten“ die weltliche Instrumentalmusik zu einem Höhepunkt geführt, der in die Klassik ausstrahlte. Seltener ist Händels erstaunlich katholisch-ekstatische und überaus virtuos-expressive Soprankantate Silete, venti (Schweigt, ihr Winde) zu hören. Eine klangmalerische Ouvertüre des großen Franzosen Jean-Philippe Rameau und die auf höchstem Niveau unterhaltsame Suite aus Henry Purcells Shakespeare-Adaption für das Musical von damals, The Fairy Queen, sorgen ebenfalls für bestes Hörvergnügen. Der in Savoyen geborene Georg Muffat war schottisch-französischer Abstammung, wirkte unter anderem im Elsass, in Salzburg, Wien und Passau, bereiste ganz Europa und bezeichnete sich selbst als Deutschen - in Wahrheit war er ein echter Europäer und ein Komponist von edelster harmonischer Größe.

Copyright Bilder:
Matthew Halls

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal,
Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Kategorie: Konzert

Mit: Jaia Nurit Niborski, Annedore Oberborbeck, Johannes Ötzbrugger, Matthew Halls, Tiroler Symphonieorchester Innsbruck


Academie Konzert: Auf barocken Pfaden, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Programm:
 
Jean-Philippe Rameau
Pigmalion, RCT 52: Ouverture
 
Henry Purcell
Suite (The Fairy-Queen Z 629)
 
Georg Muffat
Sonata Nr. 5 G-Dur (Armonico tributo)
 
Johann Sebastian Bach
Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur BWV 1050
 
Georg Friedrich Händel
Silete venti. Kantate HWV 242
 
 
 
 
Der britische Maestro Matthew Halls musiziert mit dem TSOI und einer jungen, preisgekrönten Sopranistin glanzvolle Meisterstücke des europäischen Barock. Johann Sebastian Bach hat mit dem „Brandenburgischen Konzerten“ die weltliche Instrumentalmusik zu einem Höhepunkt geführt, der in die Klassik ausstrahlte. Seltener ist Händels erstaunlich katholisch-ekstatische und überaus virtuos-expressive Soprankantate Silete, venti (Schweigt, ihr Winde) zu hören. Eine klangmalerische Ouvertüre des großen Franzosen Jean-Philippe Rameau und die auf höchstem Niveau unterhaltsame Suite aus Henry Purcells Shakespeare-Adaption für das Musical von damals, The Fairy Queen, sorgen ebenfalls für bestes Hörvergnügen. Der in Savoyen geborene Georg Muffat war schottisch-französischer Abstammung, wirkte unter anderem im Elsass, in Salzburg, Wien und Passau, bereiste ganz Europa und bezeichnete sich selbst als Deutschen - in Wahrheit war er ein echter Europäer und ein Komponist von edelster harmonischer Größe.

Copyright Bilder:
Matthew Halls

Die nächsten Termine

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen