Das schnellste Ticket für Darum: Ausgang: Offen Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Eine performative Installation über den Tod Darum: Ausgang: Offen Eine performative Installation über den Tod Am Kempelenpark Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
Darum: Ausgang: Offen, Am Kempelenpark, Wien
Eine performative Installation über den Tod

Darum: Ausgang: Offen

Darum: Ausgang: Offen, Am Kempelenpark, Wien

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Am Kempelenpark,
Quellenstraße 2c, 1100 Wien

Kategorien: Tanz, Performance, Installation

Mit: Laura Andreß, Victoria Halper, Kai Krösche


Darum: Ausgang: Offen, Am Kempelenpark, Quellenstraße 2c, 1100 Wien

Beschreibung

Für kaum einen Begriff kennen die Sprachen dieser Welt so viele Euphemismen wie für den Tod: Instinktiv meidet der Mensch das Tote, versucht sie_er, es unsichtbar zu machen und an die Ränder des Wahrnehmbaren zu verdrängen. Das Tote (und als Vorstufe dazu: das Sterbende) erinnert uns an die Vergänglichkeit der Dinge und schließlich, unausweichlich, an unser eigenes Ende als das letzte notwendige Übel. Was danach kommt, entzieht sich unserem Wissen, zurück in die Sphäre des Glaubens oder der ratlosen Spekulation. Unwissen jedoch erzeugt Angst. Wie also begegnen wir der unvermeidbaren Realität des Todes?

"Ausgang: Offen", die nach "Ungebetene Gäste" (nominiert für den Nestroy-Spezialpreis 2019) zweite Produktion des Wiener Performancekollektivs DARUM, führt sein Publikum einzeln durch die verlassenen Räume eines ehemaligen Bürokomplexes im 10. Wiener Gemeindebezirk und konfrontiert es mit den verschiedensten Manifestationen von Tod, Sterben und Vergänglichkeit. Auf Grundlage zahlreicher Gespräche mit Menschen mit Nahtoderfahrungen, unheilbar Kranken, Sterbenden, Angehörigen und solchen, die beruflich mit den Sterbenden und Toten zu tun haben, entsteht eine performative Installation, die das Verdrängte ins Bewusstsein hervorholt: Ein Angebot, dem Unbegreiflichen mit einer Ahnung zu begegnen und dem Tod aus unmittelbarer Entfernung und sicherer Nähe ins Auge zu blicken.


HINWEISE FÜR DAS PUBLIKUM

  • Ein Nacheinlass ist ausnahmslos nicht möglich.
  • Der Performanceort ist leider nicht rollstuhlgerecht.
  • Das Publikum bewegt sich eigenständig durch teils kleine und/oder dunkle Räume und trifft in diesen unbegleitet auf Performer_innen in kurzen 1:1-Performances.
  • Mobiltelefone müssen für die Dauer der gesamten Performance abgegeben werden.
  • Besucher_innen sind damit einverstanden, im Rahmen der Performance sowohl aus Gründen der Sicherheit als auch aus konzeptionellen Gründen gefilmt und fotografiert zu werden (Aufnahmen werden nicht gespeichert).
  • In der Performance werden ggf. auch die Themen Suizid und Todessehnsucht behandelt.
  • Für die Dauer der Performance (ca. 100 Min.) gibt es keine Möglichkeit das WC zu benutzen, ohne die Performance zu verlassen (keine Möglichkeit auf anschließende Fortsetzung).
  • Auch wenn wir keine Ausweise kontrollieren werden, empfehlen wir den Vorstellungsbesuch erst ab dem 16. Lebensjahr.

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Am Kempelenpark,
Quellenstraße 2c, 1100 Wien

Kategorien: Tanz, Performance, Installation

Mit: Laura Andreß, Victoria Halper, Kai Krösche


Darum: Ausgang: Offen, Am Kempelenpark, Quellenstraße 2c, 1100 Wien

Beschreibung

Für kaum einen Begriff kennen die Sprachen dieser Welt so viele Euphemismen wie für den Tod: Instinktiv meidet der Mensch das Tote, versucht sie_er, es unsichtbar zu machen und an die Ränder des Wahrnehmbaren zu verdrängen. Das Tote (und als Vorstufe dazu: das Sterbende) erinnert uns an die Vergänglichkeit der Dinge und schließlich, unausweichlich, an unser eigenes Ende als das letzte notwendige Übel. Was danach kommt, entzieht sich unserem Wissen, zurück in die Sphäre des Glaubens oder der ratlosen Spekulation. Unwissen jedoch erzeugt Angst. Wie also begegnen wir der unvermeidbaren Realität des Todes?

"Ausgang: Offen", die nach "Ungebetene Gäste" (nominiert für den Nestroy-Spezialpreis 2019) zweite Produktion des Wiener Performancekollektivs DARUM, führt sein Publikum einzeln durch die verlassenen Räume eines ehemaligen Bürokomplexes im 10. Wiener Gemeindebezirk und konfrontiert es mit den verschiedensten Manifestationen von Tod, Sterben und Vergänglichkeit. Auf Grundlage zahlreicher Gespräche mit Menschen mit Nahtoderfahrungen, unheilbar Kranken, Sterbenden, Angehörigen und solchen, die beruflich mit den Sterbenden und Toten zu tun haben, entsteht eine performative Installation, die das Verdrängte ins Bewusstsein hervorholt: Ein Angebot, dem Unbegreiflichen mit einer Ahnung zu begegnen und dem Tod aus unmittelbarer Entfernung und sicherer Nähe ins Auge zu blicken.


HINWEISE FÜR DAS PUBLIKUM

  • Ein Nacheinlass ist ausnahmslos nicht möglich.
  • Der Performanceort ist leider nicht rollstuhlgerecht.
  • Das Publikum bewegt sich eigenständig durch teils kleine und/oder dunkle Räume und trifft in diesen unbegleitet auf Performer_innen in kurzen 1:1-Performances.
  • Mobiltelefone müssen für die Dauer der gesamten Performance abgegeben werden.
  • Besucher_innen sind damit einverstanden, im Rahmen der Performance sowohl aus Gründen der Sicherheit als auch aus konzeptionellen Gründen gefilmt und fotografiert zu werden (Aufnahmen werden nicht gespeichert).
  • In der Performance werden ggf. auch die Themen Suizid und Todessehnsucht behandelt.
  • Für die Dauer der Performance (ca. 100 Min.) gibt es keine Möglichkeit das WC zu benutzen, ohne die Performance zu verlassen (keine Möglichkeit auf anschließende Fortsetzung).
  • Auch wenn wir keine Ausweise kontrollieren werden, empfehlen wir den Vorstellungsbesuch erst ab dem 16. Lebensjahr.

Die nächsten Termine

Aktuell gibt es keine weiteren Termine für dieses Event.
Hier findest du ähnliche Veranstaltungen, die dich interessieren könnten.

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen