Das schnellste Ticket für Konzert 4 - Leo McFall / Bartók Herzog Blaubarts Burg, Symphonieorchester Vorarlberg Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Konzert 4 - Leo McFall / ... Festspielhaus Bregenz Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
Konzert 4 - Leo McFall / Bartók Herzog Blaubarts Burg, Symphonieorchester Vorarlberg, Festspielhaus Bregenz, Bregenz

Konzert 4 - Leo McFall / Bartók Herzog Blaubarts Burg, Symphonieorchester Vorarlberg

Konzert 4 - Leo McFall / Bartók Herzog Blaubarts Burg, Symphonieorchester Vorarlberg, Festspielhaus Bregenz, Bregenz

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Festspielhaus Bregenz,
Platz der Wr. Symphoniker 1, 6900 Bregenz

Kategorie: Konzert

Mit: Leo McFall, Paula Murrihy, Gábor Bretz


Konzert 4 - Leo McFall / Bartók Herzog Blaubarts Burg, Symphonieorchester Vorarlberg, Festspielhaus Bregenz, Platz der Wr. Symphoniker 1, 6900 Bregenz

Beschreibung

Programm

Josef Suk:
Pohádka (Ein Märchen), Suite op. 16

Béla Bartók:
Herzog Blaubarts Burg, Oper in einem Akt (konzertant)

Josef Suk studierte bei Antonín Dvořák, der später auch sein Schwiegervater wurde. 1892 schrieb Suk sein erstes großes Werk, bereits um die Jahrhundertwende galt er als einer der ­führenden tschechischen Komponisten der Generation nach Dvořák. Von 1893 bis 1933 war Suk außerdem 2. Geiger des Böhmischen Streichquartetts, eines der berühmtesten Streichquartette jener Zeit. 1898 komponierte Suk die Bühnenmusik zu Radúz und Mahulena, einem slowakischen Märchen, von ­Julius Zeyer für die Bühne adaptiert. Diese ­Produktion wurde ein großer Erfolg und Suk bearbeitete Teile daraus zur Suite Pohádka (Ein Märchen). »Die Komposition Märchen gibt Suk Gelegen­heit, sich in seiner Verträumt- und Versonnenheit ganz auszutoben«, ist in einer Zeitung zu lesen.

Bereits 1905 begann Bela Bartók mit der systematischen Sammlung von Volksliedern. Sein Geburtsort Nagyszentmiklós lag und liegt in einem Gebiet, auf dem sich verschiedene Nationen begegneten: Ungarn, Rumänen, Juden und Deutsche lebten lange Zeit friedlich nebeneinander und miteinander. So lernte Bartók schon in seiner Kindheit viele verschiedene Lieder und Tänze kennen, die er akribisch wissenschaftlich erschloss. Als Komponist feierte er seinen Durchbruch mit seiner einzigen Oper Herzog Blaubarts Burg, die im Mai 1918, noch während des Ersten Weltkriegs, in Budapest uraufgeführt wurde.


Spielstätte und Infos

Spielstätte: Festspielhaus Bregenz,
Platz der Wr. Symphoniker 1, 6900 Bregenz

Kategorie: Konzert

Mit: Leo McFall, Paula Murrihy, Gábor Bretz


Konzert 4 - Leo McFall / Bartók Herzog Blaubarts Burg, Symphonieorchester Vorarlberg, Festspielhaus Bregenz, Platz der Wr. Symphoniker 1, 6900 Bregenz

Beschreibung

Programm

Josef Suk:
Pohádka (Ein Märchen), Suite op. 16

Béla Bartók:
Herzog Blaubarts Burg, Oper in einem Akt (konzertant)

Josef Suk studierte bei Antonín Dvořák, der später auch sein Schwiegervater wurde. 1892 schrieb Suk sein erstes großes Werk, bereits um die Jahrhundertwende galt er als einer der ­führenden tschechischen Komponisten der Generation nach Dvořák. Von 1893 bis 1933 war Suk außerdem 2. Geiger des Böhmischen Streichquartetts, eines der berühmtesten Streichquartette jener Zeit. 1898 komponierte Suk die Bühnenmusik zu Radúz und Mahulena, einem slowakischen Märchen, von ­Julius Zeyer für die Bühne adaptiert. Diese ­Produktion wurde ein großer Erfolg und Suk bearbeitete Teile daraus zur Suite Pohádka (Ein Märchen). »Die Komposition Märchen gibt Suk Gelegen­heit, sich in seiner Verträumt- und Versonnenheit ganz auszutoben«, ist in einer Zeitung zu lesen.

Bereits 1905 begann Bela Bartók mit der systematischen Sammlung von Volksliedern. Sein Geburtsort Nagyszentmiklós lag und liegt in einem Gebiet, auf dem sich verschiedene Nationen begegneten: Ungarn, Rumänen, Juden und Deutsche lebten lange Zeit friedlich nebeneinander und miteinander. So lernte Bartók schon in seiner Kindheit viele verschiedene Lieder und Tänze kennen, die er akribisch wissenschaftlich erschloss. Als Komponist feierte er seinen Durchbruch mit seiner einzigen Oper Herzog Blaubarts Burg, die im Mai 1918, noch während des Ersten Weltkriegs, in Budapest uraufgeführt wurde.


Die nächsten Termine

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen