Das schnellste Ticket für 7. Kammerkonzert - Kuss Quartett Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Musik u.a. von Stranwinski und Tschaikowski 7. Kammerkonzert - Kuss Q... Musik u.a. von Stranwinski und Tschaikowski Tiroler Landeskonservatorium Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
7. Kammerkonzert - Kuss Quartett, Tiroler Landeskonservatorium, Innsbruck

7. Kammerkonzert - Kuss Quartett

7. Kammerkonzert - Kuss Quartett, Tiroler Landeskonservatorium, Innsbruck

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Tiroler Landeskonservatorium,
Paul-Hofhaimer-Gasse, 6020 Innsbruck

Kategorien: Konzert, Meister & Kammerkonzerte Innsbruck

Mit: Jana Kuss, Oliver Wille, Wiliam Coleman, Mikayel Hakhnazaryan

7. Kammerkonzert - Kuss Quartett, Tiroler Landeskonservatorium, Paul-Hofhaimer-Gasse, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Sinnlichkeitsoffensive
Konzept-Programme sind eine Spezialität des Kuss Quartetts. Für das Publikum schafft das Ensemble damit die Möglichkeit, an einem Konzertabend in eine bestimmte Welt einzutauchen und sich mit einem besonderen Thema zu befassen. Zum Beispiel mit „Thèmes Russes“ in Innsbruck. Das Ensemble lässt Beziehungs-linien aus der romantischen Kinderwelt Russlands und Tschaikowskis sowie der volksreligiösen Musik Armeniens in die Moderne hin zum großen Tschaikowski-Bewunderer Strawinski und zu dem Georgier Sulchan Tsintsadze verlaufen. Mit den musikalischen Kleinodien aus Russland und den ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Georgien bereitet das Kuss Quartett das Hauptwerk des Programms vor, das dritte der so genannten „Russischen Quartette“, die Beethoven im Auftrag des russischen Gesandten in Wien, dem Grafen Rasumowski, komponierte und die auf Wunsch des Grafen auch russische Volksmusikthemen enthalten. Klein und knapp ist das Streichquartettschaffen des Giganten der Moderne, Strawinski. Zwei dieser Petitessen mischt das Kuss Quartett mit Streicherbearbeitungen von Stücken aus Tschaikowskis „Kinderalbum“ für Klavier. Von einer „Sinnlichkeitsoffensive“ des Kuss Quartetts schrieb das Musikmagazin „Fono Forum“ anlässlich des CD-Albums „Thèmes Russes“, gleichzeitig von „analytischer Transparenz“, die „lyrischen Schmelz und expressive Wärme mit einem durchsichtigen Klang vereint“. Für die „Frankfurter Rundschau“ hat jede Interpretation des Kuss Quartetts „Offenbarungscharakter“.



Die nächsten Termine

Aktuell gibt es keine weiteren Termine für dieses Event.
Hier findest du ähnliche Veranstaltungen, die dich interessieren könnten.

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Tiroler Landeskonservatorium,
Paul-Hofhaimer-Gasse, 6020 Innsbruck

Kategorien: Konzert, Meister & Kammerkonzerte Innsbruck

Mit: Jana Kuss, Oliver Wille, Wiliam Coleman, Mikayel Hakhnazaryan

7. Kammerkonzert - Kuss Quartett, Tiroler Landeskonservatorium, Paul-Hofhaimer-Gasse, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Sinnlichkeitsoffensive
Konzept-Programme sind eine Spezialität des Kuss Quartetts. Für das Publikum schafft das Ensemble damit die Möglichkeit, an einem Konzertabend in eine bestimmte Welt einzutauchen und sich mit einem besonderen Thema zu befassen. Zum Beispiel mit „Thèmes Russes“ in Innsbruck. Das Ensemble lässt Beziehungs-linien aus der romantischen Kinderwelt Russlands und Tschaikowskis sowie der volksreligiösen Musik Armeniens in die Moderne hin zum großen Tschaikowski-Bewunderer Strawinski und zu dem Georgier Sulchan Tsintsadze verlaufen. Mit den musikalischen Kleinodien aus Russland und den ehemaligen Sowjetrepubliken Armenien und Georgien bereitet das Kuss Quartett das Hauptwerk des Programms vor, das dritte der so genannten „Russischen Quartette“, die Beethoven im Auftrag des russischen Gesandten in Wien, dem Grafen Rasumowski, komponierte und die auf Wunsch des Grafen auch russische Volksmusikthemen enthalten. Klein und knapp ist das Streichquartettschaffen des Giganten der Moderne, Strawinski. Zwei dieser Petitessen mischt das Kuss Quartett mit Streicherbearbeitungen von Stücken aus Tschaikowskis „Kinderalbum“ für Klavier. Von einer „Sinnlichkeitsoffensive“ des Kuss Quartetts schrieb das Musikmagazin „Fono Forum“ anlässlich des CD-Albums „Thèmes Russes“, gleichzeitig von „analytischer Transparenz“, die „lyrischen Schmelz und expressive Wärme mit einem durchsichtigen Klang vereint“. Für die „Frankfurter Rundschau“ hat jede Interpretation des Kuss Quartetts „Offenbarungscharakter“.



Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen