Das schnellste Ticket für Das Feuerwerk Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Musikalische Komödie von Paul Burkhard Das Feuerwerk Musikalische Komödie von Paul Burkhard Haus der Musik, Kammerspiele Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
Das Feuerwerk, Haus der Musik, Kammerspiele, Innsbruck
Musikalische Komödie von Paul Burkhard

Das Feuerwerk

Das Feuerwerk, Haus der Musik, Kammerspiele, Innsbruck

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Haus der Musik, Kammerspiele,
Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Kategorien: Schauspiel, Musiktheater, Neue Saison

Mit: Hansjörg Sofka, Thomas Gassner


Das Feuerwerk, Haus der Musik, Kammerspiele, Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Am Ende des ersten Aktes rettet vorerst Onkel Heinrichs Feuerwerk die Familienfeier, die zu kippen droht. Denn zum sechzigsten Geburtstag des Hausherrn – Fabrikant Albert Oberholzer – ist nicht nur die geladene Verwandtschaft eingetroffen, sondern auch das schwarze Schaf der Familie. Onkel Alexander, alias Zirkusdirektor Obolski, gibt sich mit seiner feschen Frau Iduna die Ehre und mischt die gesetzte Stimmung auf. Während die Verwandtschaft in Entrüstung erstarrt, wird Tochter Anna gefangen vom Zirkus-Zauber. Im Traum verwandeln sich ihre Tanten in Raubtiere, die von Obolski dressiert werden, und die Onkel treiben als Clowns ihre Scherze. Das Fest gewinnt an Fahrt, doch nach allerlei Verwicklungen und zahlreichen gebrochenen Herzen findet alles wieder seine Ordnung – oder auch nicht.

Das Feuerwerk ist eines der ganz wenigen deutschsprachigen Werke des operettenhaften Genres, das nach dem Zweiten Weltkrieg entstand, so erfolgreich war, dass es in 40 Sprachen übersetzt wurde und außerdem mit „O mein Papa“ einen Welthit landete. Zwei der maßgeblich ­Beteiligten ­waren die Titanen des Vorkriegs-Operettenbetriebs in Berlin: Robert ­Gilbert und Erik Charell, die u. a. auch bei Im weißen Rössl mitgewirkt ­hatten.

Thomas Gassner, dessen Inszenierung von Der Vetter aus Dingsda mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis 2019 als Beste Operettenproduktion ausgezeichnet wurde, übernimmt die Regie und entführt gemeinsam mit seiner Ausstatterin Esther Frommann in die Welt der 50er-Jahre-Revue.

Nach einem Lustspiel von Emil Sautter. Buch von Erik ­Charell und Jürg Amstein. Gesangstexte von Jürg Amstein und Robert Gilbert.


O mein Papa war eine wunderbare Clown!
O mein Papa war eine große Kinstler!
Hoch auf die Seil, wie war er herrlich anzuschau’n! O mein Papa war eine schöne Mann!
-Iduna

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Haus der Musik, Kammerspiele,
Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Kategorien: Schauspiel, Musiktheater, Neue Saison

Mit: Hansjörg Sofka, Thomas Gassner


Das Feuerwerk, Haus der Musik, Kammerspiele, Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Am Ende des ersten Aktes rettet vorerst Onkel Heinrichs Feuerwerk die Familienfeier, die zu kippen droht. Denn zum sechzigsten Geburtstag des Hausherrn – Fabrikant Albert Oberholzer – ist nicht nur die geladene Verwandtschaft eingetroffen, sondern auch das schwarze Schaf der Familie. Onkel Alexander, alias Zirkusdirektor Obolski, gibt sich mit seiner feschen Frau Iduna die Ehre und mischt die gesetzte Stimmung auf. Während die Verwandtschaft in Entrüstung erstarrt, wird Tochter Anna gefangen vom Zirkus-Zauber. Im Traum verwandeln sich ihre Tanten in Raubtiere, die von Obolski dressiert werden, und die Onkel treiben als Clowns ihre Scherze. Das Fest gewinnt an Fahrt, doch nach allerlei Verwicklungen und zahlreichen gebrochenen Herzen findet alles wieder seine Ordnung – oder auch nicht.

Das Feuerwerk ist eines der ganz wenigen deutschsprachigen Werke des operettenhaften Genres, das nach dem Zweiten Weltkrieg entstand, so erfolgreich war, dass es in 40 Sprachen übersetzt wurde und außerdem mit „O mein Papa“ einen Welthit landete. Zwei der maßgeblich ­Beteiligten ­waren die Titanen des Vorkriegs-Operettenbetriebs in Berlin: Robert ­Gilbert und Erik Charell, die u. a. auch bei Im weißen Rössl mitgewirkt ­hatten.

Thomas Gassner, dessen Inszenierung von Der Vetter aus Dingsda mit dem Österreichischen Musiktheaterpreis 2019 als Beste Operettenproduktion ausgezeichnet wurde, übernimmt die Regie und entführt gemeinsam mit seiner Ausstatterin Esther Frommann in die Welt der 50er-Jahre-Revue.

Nach einem Lustspiel von Emil Sautter. Buch von Erik ­Charell und Jürg Amstein. Gesangstexte von Jürg Amstein und Robert Gilbert.


O mein Papa war eine wunderbare Clown!
O mein Papa war eine große Kinstler!
Hoch auf die Seil, wie war er herrlich anzuschau’n! O mein Papa war eine schöne Mann!
-Iduna

Die nächsten Termine

Aktuell gibt es keine weiteren Termine für dieses Event.
Hier findest du ähnliche Veranstaltungen, die dich interessieren könnten.

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen