Das schnellste Ticket für Antoine Tamestit - 1. Kammerkonzert Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Johann Sebastian Bach Antoine Tamestit - 1. Kam... Johann Sebastian Bach Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
Antoine Tamestit - 1. Kammerkonzert, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Innsbruck

Antoine Tamestit - 1. Kammerkonzert

Antoine Tamestit - 1. Kammerkonzert, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Innsbruck

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal,
Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Kategorien: Konzert, Meister & Kammerkonzerte Innsbruck, Neu

Mit: Antoine Tamestit, Masato Suzuki

Antoine Tamestit - 1. Kammerkonzert, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Programm
 Johann Sebastian Bach
Sonate für Viola da Gamba und Cembalo Nr. 1 G-Dur BWV 1027 (Fassung für Viola und Cembalo)
„Französische Suite“ für Cembalo Nr. 5 G-Dur BWV 816
Sonate für Viola da Gamba und Cembalo Nr. 3 g-Moll BWV 1029 (Fassung für Viola und Cembalo)
Suite für Violoncello Nr. 2 d-Moll BWV 1008 (Fassung für Viola)
Sonate für Viola da Gamba und Cembalo Nr. 2 D-Dur BWV 1028 (Fassung für Viola und Cembalo)


„Meine Stradivari singt.“
Antoine Tamestit spielt ein einzigartiges Instrument: die erste von Antonio Stradivari gebaute Bratsche. Der berühmteste aller Geigenbauer verwendete für den Boden nicht, wie ansonsten für hohe Streichinstrumente üblich, Holz vom Ahorn, sondern von der Pappel, das eigentlich bevorzugt für Violoncelli verwendet wurde. Tamestit, dem das Instrument von der Habisreutinger Stradivari-Stiftung zur Verfügung gestellt wird, bemerkte, dass das Pappelholz den Klang der Bratsche dem Violoncello annähert. Der Pariser Musiker hat damit ein ideales Instrument für seine Leidenschaft gefunden, Werke für Violoncello oder Viola da Gamba aus der Barockzeit auf der Bratsche zu spielen (als Soloinstrument hatte sich die Bratsche damals noch nicht durchgesetzt). Tamestit, der die Musikwelt mit einem breiten Repertoire an Musik vom frühen 18. bis ins 21. Jahrhundert in Erstaunen versetzt, war in Innsbruck 2016 bei einem Meisterkonzert mit Martinůs Bratschenkonzert zu hören.

Zur Eröffnung der Kammerkonzertsaison wird er sich ganz auf Bach konzentrieren und mit seiner Stradivari-Bratsche neben einer transkribierten Solosuite für Violoncello alle drei Gambensonaten spielen. Tamestit geht mit dem Wissen an Bachs Werke heran, dass dieser die Bratsche sehr schätzte und sie auch häufig in Kantaten- und Konzert-Aufführungen spielte. Der Meister selbst hätte wohl nichts dagegen, dass seine Gambensonaten und Cellosuiten nun auf einer Bratsche musiziert werden. In den Sonaten wird Tamestit von dem Japaner Masato Suzuki stilgerecht am Cembalo begleitet. Suzuki machte als Tastenmusiker des Bach Collegiums Japan weltweit auf sich aufmerksam. Er wird in Innsbruck auch solistisch mit einer Cembalosuite Bachs zu hören sein.


Einführungsgespräch
 Zur Einstimmung laden wir Sie vor dem Konzert zu einem kostenlosen Einführungsgespräch ein. Beginn ist um 19.00 Uhr.

Die nächsten Termine

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal,
Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Kategorien: Konzert, Meister & Kammerkonzerte Innsbruck, Neu

Mit: Antoine Tamestit, Masato Suzuki

Antoine Tamestit - 1. Kammerkonzert, Haus der Musik Innsbruck, Großer Saal, Universitätsstraße 1, 6020 Innsbruck

Beschreibung

Programm
 Johann Sebastian Bach
Sonate für Viola da Gamba und Cembalo Nr. 1 G-Dur BWV 1027 (Fassung für Viola und Cembalo)
„Französische Suite“ für Cembalo Nr. 5 G-Dur BWV 816
Sonate für Viola da Gamba und Cembalo Nr. 3 g-Moll BWV 1029 (Fassung für Viola und Cembalo)
Suite für Violoncello Nr. 2 d-Moll BWV 1008 (Fassung für Viola)
Sonate für Viola da Gamba und Cembalo Nr. 2 D-Dur BWV 1028 (Fassung für Viola und Cembalo)


„Meine Stradivari singt.“
Antoine Tamestit spielt ein einzigartiges Instrument: die erste von Antonio Stradivari gebaute Bratsche. Der berühmteste aller Geigenbauer verwendete für den Boden nicht, wie ansonsten für hohe Streichinstrumente üblich, Holz vom Ahorn, sondern von der Pappel, das eigentlich bevorzugt für Violoncelli verwendet wurde. Tamestit, dem das Instrument von der Habisreutinger Stradivari-Stiftung zur Verfügung gestellt wird, bemerkte, dass das Pappelholz den Klang der Bratsche dem Violoncello annähert. Der Pariser Musiker hat damit ein ideales Instrument für seine Leidenschaft gefunden, Werke für Violoncello oder Viola da Gamba aus der Barockzeit auf der Bratsche zu spielen (als Soloinstrument hatte sich die Bratsche damals noch nicht durchgesetzt). Tamestit, der die Musikwelt mit einem breiten Repertoire an Musik vom frühen 18. bis ins 21. Jahrhundert in Erstaunen versetzt, war in Innsbruck 2016 bei einem Meisterkonzert mit Martinůs Bratschenkonzert zu hören.

Zur Eröffnung der Kammerkonzertsaison wird er sich ganz auf Bach konzentrieren und mit seiner Stradivari-Bratsche neben einer transkribierten Solosuite für Violoncello alle drei Gambensonaten spielen. Tamestit geht mit dem Wissen an Bachs Werke heran, dass dieser die Bratsche sehr schätzte und sie auch häufig in Kantaten- und Konzert-Aufführungen spielte. Der Meister selbst hätte wohl nichts dagegen, dass seine Gambensonaten und Cellosuiten nun auf einer Bratsche musiziert werden. In den Sonaten wird Tamestit von dem Japaner Masato Suzuki stilgerecht am Cembalo begleitet. Suzuki machte als Tastenmusiker des Bach Collegiums Japan weltweit auf sich aufmerksam. Er wird in Innsbruck auch solistisch mit einer Cembalosuite Bachs zu hören sein.


Einführungsgespräch
 Zur Einstimmung laden wir Sie vor dem Konzert zu einem kostenlosen Einführungsgespräch ein. Beginn ist um 19.00 Uhr.

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen