Das schnellste Ticket für Eröffnungskonzert Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Eröffnungskonzert Festspielhaus Erl Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
Eröffnungskonzert, Festspielhaus Erl, Erl

Eröffnungskonzert

Eröffnungskonzert, Festspielhaus Erl, Erl

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Festspielhaus Erl,
Mühlgraben 56a, 6343 Erl

Kategorie: Konzert

Mit: Orchester und Chor der Tiroler Festspiele Erl, Erik Nielsen, Timothy Chooi, Clay Hilley


Eröffnungskonzert, Festspielhaus Erl, Mühlgraben 56a, 6343 Erl

Beschreibung

Programm:
Ernest chausson Viviane, op. 5
Erich Wolfgang Korngold Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 35 1. Moderato nobile 2. Romance: Andante 3. Allegro assai vivace 
Zoltan Kodaly Psalmus Hungaricus für Tenor, gemischten Chor und Orchester Tänze aus Galánta

 Im Eröffnungskonzert wird eine weite Reise vom alttestamentarischen Bethlehem über das sagenhafte Reich des König Arthus und einem Dorf im Ungarn der Doppelmonarchie bis in die Filmmetropole Hollywood unternommen. Am Beginn taucht das Orchester der Tiroler Festspiele unter der Leitung von Erik Nielsen in Ernest Chaussons Tondichtung „Viviane“ ein, die der Franzose unter dem musikalischen Eindruck des Erlebnisses der Uraufführung von Wagners „Parsifal“ schrieb. Die berückende Musik folgt der Legende der Viviane, der Geliebten des Zauberers Merlin. Der amerikanische Geiger Timothy Chooi widmet sich dem melodramatischen Violinkonzert von Erich Wolfgang Korngold, dem im Wien des Fin de Siècle als Wunderkind gefeierten  Komponisten, der später einem Ruf nach Hollywood folgte, wo er mit Filmmusiken Karriere machte, aber zudem weiterhin melodienselige Konzertwerke schuf, in die er auch melodramatische Filmmusikthemen einfließen ließ. Für Zoltán Kodálys ergreifenden „Psalmus Hungaricus“, eine ungarische Nachdichtung eines Psalms Davids, stoßen der Chor der Festspiele und der USTenor Clay Hilley zum Orchester, das abschließend mit den an eine Zigeunerkapelle erinnernden Tänzen aus Galánta dem ungarischen Komponisten in das Dorf seiner Kindheit folgt.
-erle

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Festspielhaus Erl,
Mühlgraben 56a, 6343 Erl

Kategorie: Konzert

Mit: Orchester und Chor der Tiroler Festspiele Erl, Erik Nielsen, Timothy Chooi, Clay Hilley


Eröffnungskonzert, Festspielhaus Erl, Mühlgraben 56a, 6343 Erl

Beschreibung

Programm:
Ernest chausson Viviane, op. 5
Erich Wolfgang Korngold Konzert für Violine und Orchester D-Dur, op. 35 1. Moderato nobile 2. Romance: Andante 3. Allegro assai vivace 
Zoltan Kodaly Psalmus Hungaricus für Tenor, gemischten Chor und Orchester Tänze aus Galánta

 Im Eröffnungskonzert wird eine weite Reise vom alttestamentarischen Bethlehem über das sagenhafte Reich des König Arthus und einem Dorf im Ungarn der Doppelmonarchie bis in die Filmmetropole Hollywood unternommen. Am Beginn taucht das Orchester der Tiroler Festspiele unter der Leitung von Erik Nielsen in Ernest Chaussons Tondichtung „Viviane“ ein, die der Franzose unter dem musikalischen Eindruck des Erlebnisses der Uraufführung von Wagners „Parsifal“ schrieb. Die berückende Musik folgt der Legende der Viviane, der Geliebten des Zauberers Merlin. Der amerikanische Geiger Timothy Chooi widmet sich dem melodramatischen Violinkonzert von Erich Wolfgang Korngold, dem im Wien des Fin de Siècle als Wunderkind gefeierten  Komponisten, der später einem Ruf nach Hollywood folgte, wo er mit Filmmusiken Karriere machte, aber zudem weiterhin melodienselige Konzertwerke schuf, in die er auch melodramatische Filmmusikthemen einfließen ließ. Für Zoltán Kodálys ergreifenden „Psalmus Hungaricus“, eine ungarische Nachdichtung eines Psalms Davids, stoßen der Chor der Festspiele und der USTenor Clay Hilley zum Orchester, das abschließend mit den an eine Zigeunerkapelle erinnernden Tänzen aus Galánta dem ungarischen Komponisten in das Dorf seiner Kindheit folgt.
-erle

Die nächsten Termine

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen