Das schnellste Ticket für Mönkemeyer spielt Martinů Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Mönkemeyer spielt Martin... Großes Festspielhaus Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
Mönkemeyer spielt Martinů, Großes Festspielhaus, Salzburg

Mönkemeyer spielt Martinů

Mönkemeyer spielt Martinů, Großes Festspielhaus, Salzburg

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Großes Festspielhaus,
Hofstallgasse 1, 5020 Salzburg

Kategorie: Konzert

Mit: ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Duncan Ward, Nils Mönkemeyer


Mönkemeyer spielt Martinů, Großes Festspielhaus, Hofstallgasse 1, 5020 Salzburg

Beschreibung

Programm:

Gerhard E. Winkler
"B-Beben" für Orchester

Bohuslav Martinů
Rhapsodie-Konzert für Viola & Orchester

Dmitri Shostakovich
Symphonie Nr. 1, f-Moll, op. 10


Im ersten Teil des Konzerts des fulminanten RSO Wien unter der Leitung des jungen britischen Maestro Duncan Ward wird der gefeierte deutsche Virtuose Nils Mönkemeyer das Rhapsodie-Konzert für Viola und Orchester, das Bohuslav Martinů 1952 in den USA, aber nicht ganz ohne böhmischen Hintergrund geschaffen hat, spielen. Es ging ihm dabei um eine neue, lyrisch bestimmte Romantik. Zuvor ist ein tönendes Erdbeben mit und für Ludwig van Beethoven zu erleben. Gerhard E. Winkler, international erfolgreicher Komponist aus Salzburg, hat sein faszinierend kraftvolles Orchesterstück „B-Beben“ als Hommage zum Beethoven-Jahr 2020 geschrieben, mit Liebe und Leidenschaft. Zu den Beethoven-Verehrern zählte auch Dmitri Schostakowitsch. Seine 1. Symphonie ist der unglaubliche Geniestreich eines 18-Jährigen. Das Stück war eigentlich als Diplomarbeit zum Abschluss der Studien am Leningrader Konservatorium gedacht. Schostakowitsch verdiente sich damals sein Studium als Stummfilmpianist. Aber nicht mehr lange, denn das jugendlich freche, einfallspralle und in seiner explosiven Mischung aus Schärfe und Lyrik bereits sehr originelle Stück wurde binnen kürzester Zeit zum Welterfolg und begründete den Ruhm eines der größten Symphoniker der Moderne.


Einführungsvortrag: 18.45 Uhr, Fördererlounge
 


Copyright Bilder:
Postmusik Salzburg

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Großes Festspielhaus,
Hofstallgasse 1, 5020 Salzburg

Kategorie: Konzert

Mit: ORF Radio-Symphonieorchester Wien, Duncan Ward, Nils Mönkemeyer


Mönkemeyer spielt Martinů, Großes Festspielhaus, Hofstallgasse 1, 5020 Salzburg

Beschreibung

Programm:

Gerhard E. Winkler
"B-Beben" für Orchester

Bohuslav Martinů
Rhapsodie-Konzert für Viola & Orchester

Dmitri Shostakovich
Symphonie Nr. 1, f-Moll, op. 10


Im ersten Teil des Konzerts des fulminanten RSO Wien unter der Leitung des jungen britischen Maestro Duncan Ward wird der gefeierte deutsche Virtuose Nils Mönkemeyer das Rhapsodie-Konzert für Viola und Orchester, das Bohuslav Martinů 1952 in den USA, aber nicht ganz ohne böhmischen Hintergrund geschaffen hat, spielen. Es ging ihm dabei um eine neue, lyrisch bestimmte Romantik. Zuvor ist ein tönendes Erdbeben mit und für Ludwig van Beethoven zu erleben. Gerhard E. Winkler, international erfolgreicher Komponist aus Salzburg, hat sein faszinierend kraftvolles Orchesterstück „B-Beben“ als Hommage zum Beethoven-Jahr 2020 geschrieben, mit Liebe und Leidenschaft. Zu den Beethoven-Verehrern zählte auch Dmitri Schostakowitsch. Seine 1. Symphonie ist der unglaubliche Geniestreich eines 18-Jährigen. Das Stück war eigentlich als Diplomarbeit zum Abschluss der Studien am Leningrader Konservatorium gedacht. Schostakowitsch verdiente sich damals sein Studium als Stummfilmpianist. Aber nicht mehr lange, denn das jugendlich freche, einfallspralle und in seiner explosiven Mischung aus Schärfe und Lyrik bereits sehr originelle Stück wurde binnen kürzester Zeit zum Welterfolg und begründete den Ruhm eines der größten Symphoniker der Moderne.


Einführungsvortrag: 18.45 Uhr, Fördererlounge
 


Copyright Bilder:
Postmusik Salzburg

Die nächsten Termine

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen