Das schnellste Ticket für Geteilte Stadt Mit der Ticket Gretchen App in nur 30 Sekunden zu Deinem Ticket - und das garantiert zum Originalpreis! Geteilte Stadt Schloss Esterházy, Empiresaal Jetzt Link auf Mobilgerät schicken und App kostenlos laden
Geteilte Stadt, Schloss Esterházy, Empiresaal, Eisenstadt
Geteilte Stadt, Schloss Esterházy, Empiresaal, Eisenstadt

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Schloss Esterházy, Empiresaal,
Esterhazyplatz 1, 7000 Eisenstadt

Kategorien: Konzert, Landpartie, Herbstgold

Mit: Robert Holl , Kyril Zlotnikov, Elena Bashkirova, Musiker der Barenboim-Said-Akademie

Geteilte Stadt, Schloss Esterházy, Empiresaal, Esterhazyplatz 1, 7000 Eisenstadt

Beschreibung

Ludwig van Beethoven: 12 Variationen über ein Thema aus dem Oratorium „Judas Maccabäus“

Antonin Dvořák: Biblische Lieder op. 99

u.a.


Berlin und Jerusalem: Hat die eine Stadt ihre historische Teilung längst überwunden, läuft durch die andere, die Juden, Christen wie Muslimen heilig ist, immer noch eine hochbrisante Trennlinie zwischen israelischem Westen und palästinensischem Osten. Man kann und muss Grenzen nicht leugnen oder schönreden, um sie zu überwinden. HERBSTGOLD schlägt eine musikalische Brücke von Jerusalem nach Berlin – zwischen dem Jerusalem Chamber Music Festival, das die Pianistin Elena Bashkirova leitet, Daniel Barenboims Ehefrau, und der Barenboim-Said-Akademie in Berlin, in der Stipendiaten aus Ländern des Nahen Ostens unterrichtet werden. Am Vormittag treffen eine illustre Interpretenschar für die Musik von zwei der größten Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts aufeinander: Zunächst erklingen im Empiresaal Beethovens Variationen über ein Händel-Thema, das wir heute als Weihnachtslied „Tochter Zion“ kennen, sowie die Gellertlieder (mit der „Ehre Gottes in der Natur“), für die Bassbariton Robert Holl aufgeboten ist, eine Autorität auf der Opernbühne ebenso wie auf dem Konzertpodium. Danach folgt in der Kapelle ein Kammermusikwerk, in dem Olivier Messiaen seinen unerschütterlichen Glauben in den glühendsten Farben schildert und das seit über 75 Jahren Menschen jeder und keiner Religion zu bewegen vermag: Das „Quatuor pour la fin du temps“ („Quartett für das Ende der Zeit“) wurde 1941 in einem deutschen Kriegsgefangenenlager geschrieben und uraufgeführt.

Die nächsten Termine

Aktuell gibt es keine weiteren Termine für dieses Event.
Hier findest du ähnliche Veranstaltungen, die dich interessieren könnten.

Spielstätte und Infos

Spielstätte: Schloss Esterházy, Empiresaal,
Esterhazyplatz 1, 7000 Eisenstadt

Kategorien: Konzert, Landpartie, Herbstgold

Mit: Robert Holl , Kyril Zlotnikov, Elena Bashkirova, Musiker der Barenboim-Said-Akademie

Geteilte Stadt, Schloss Esterházy, Empiresaal, Esterhazyplatz 1, 7000 Eisenstadt

Beschreibung

Ludwig van Beethoven: 12 Variationen über ein Thema aus dem Oratorium „Judas Maccabäus“

Antonin Dvořák: Biblische Lieder op. 99

u.a.


Berlin und Jerusalem: Hat die eine Stadt ihre historische Teilung längst überwunden, läuft durch die andere, die Juden, Christen wie Muslimen heilig ist, immer noch eine hochbrisante Trennlinie zwischen israelischem Westen und palästinensischem Osten. Man kann und muss Grenzen nicht leugnen oder schönreden, um sie zu überwinden. HERBSTGOLD schlägt eine musikalische Brücke von Jerusalem nach Berlin – zwischen dem Jerusalem Chamber Music Festival, das die Pianistin Elena Bashkirova leitet, Daniel Barenboims Ehefrau, und der Barenboim-Said-Akademie in Berlin, in der Stipendiaten aus Ländern des Nahen Ostens unterrichtet werden. Am Vormittag treffen eine illustre Interpretenschar für die Musik von zwei der größten Komponisten des 19. und 20. Jahrhunderts aufeinander: Zunächst erklingen im Empiresaal Beethovens Variationen über ein Händel-Thema, das wir heute als Weihnachtslied „Tochter Zion“ kennen, sowie die Gellertlieder (mit der „Ehre Gottes in der Natur“), für die Bassbariton Robert Holl aufgeboten ist, eine Autorität auf der Opernbühne ebenso wie auf dem Konzertpodium. Danach folgt in der Kapelle ein Kammermusikwerk, in dem Olivier Messiaen seinen unerschütterlichen Glauben in den glühendsten Farben schildert und das seit über 75 Jahren Menschen jeder und keiner Religion zu bewegen vermag: Das „Quatuor pour la fin du temps“ („Quartett für das Ende der Zeit“) wurde 1941 in einem deutschen Kriegsgefangenenlager geschrieben und uraufgeführt.

Jetzt App öffnen & Tickets buchen App laden & Tickets buchen